Aktuelles der Handball-Abteilung

Samstag, 27.01.2018

Wieder mussten die Damen von Heroldsberg mit nur einer Torhüterin antreten, da sich die Michelle Grimm doch schwerer verletzt hatte, als erst gedacht. Der Rest der Mannschaft war aber fit und motiviert und kam auch sofort mit der klaren Ansage aufs Feld, dass wieder die 3:2:1 Abwehr gespielt werden soll, um schneller den Ball zu gewinnen und die Abwehr auch nicht so eingeschläfert wird. Dies konnten sie sehr gut umsetzen. Rothenburg kam zwar über die Außen zu Torerfolgen, aber im Mittelblock bissen sie sich ein ums andere Mal die Zähne aus. Im Angriff waren die Damen über schnelle druckvolle Angriffe ebenso über die Außen, aber auch aus dem Rückraum erfolgreich. Warum Heroldsberg dann in der Pause mit einem Tor im Rückstand lag, war mal wieder durch technische Fehler und der Wurfquote zu erklären. Hatten die Mädels im Training zu oft Pfostenball gespielt? An die 10 Mal war das ‚Holz‘ der Retter in der Not von Rothenburg. Für die Hero Damen war es vor allem Lena Falkner die sich auf die Aussenwürfe eingestellt hatte und nichts mehr zuließ. Die Damen kamen nach der Pause sehr gut ins Spiel. Erst Kerstin Dummert die rotzfrech von der Rückraumrechten Position verwandelte, Chrissy Bittner die viel Licht und Schatten erlebte, aber nicht aufgab und die erfahrene Sabine Ehler drehten das Spiel bis zur 37. Min zu einer drei Tor Führung. Diese Führung gaben die Mädels dann aufopferungsvoll nicht mehr ab. In der Abwehr wurde mit schnellen Beinen, viel Teamwork gearbeitet und den Rothenburgern der Schneid abgekauft. Im Angriff waren es schöne Auslöser die die Torschützenliste weiter anwachsen lies. Als dann Lena Falkner noch einen 7m in der 57. min hielt, war der Sieg sicher. Als Fazit kann gesagt werden, tolle Abwehr, geduldig gespielt, an einigen Stellen das Quäntchen mehr Siegeswillen und so konnte die Damen mit einem 20:25 Sieg zufrieden nach Hause fahren. Zusätzlich sind die Tuspo Damen durch die Niederlage von Ansbach gegen Rosstal auf den zweiten Platz gespült worden. Im nächsten Heimspiel geht es gegen Post SV, die kaum mehr von der Meisterschaft abzuhalten sind. Aber für die Tuspo Damen ist dennoch die Marschroute klar. Die Niederlage aus dem Hinspiel, die vor allem durch eigene Fehler zustande gekommen ist, soll revanchiert werden.

Es spielten: L. Falkner, T. Bothe (2), S. Ehler (2), C. Bittner (5), A. Heckel (2), S. Dummert (1), K. Dummert (9), L. Lehmann (2), R. Werner (1), E. Distel (1).

Samstag, 20.01.2018

Das erste Spiel nach der Winterpause und der noch nicht ganz verdauten unnötig hohen Niederlage gegen Wendelstein. Das 1. Training fand nicht in der heimischen Halle statt, weil diese geschlossen war, aber die Damen des 1.FCN revanchierten sich für die Einladung vor Weihnachten, als sie aufgrund Hallenschließung in Heroldsberg trainieren konnten. Das Trainer Duo war dann doch erstaunt ob der Passqualität die normalerweise nach 3 Wochen Pause schon gerne mal leidet, was aber in keinster Weise der Fall war. Und so wie das 1. Training sehr positiv gewertet werden konnte, war auch das Training vor dem Spiel sehr intensiv und motiviert. 2 Stunden Gegenstösse sollten sich dann auch im Spiel widerspiegeln.

Mit 32:22 wurde Altenberg schlussendlich vor allem niedergerannt. Dabei hatte Tina Bothe einen Sahnetag erwischt und netzte ein ums andere Mal. Die Abwehr hatte sich für eine 6:0 Variante entschieden, die zwar offensiv agierte, aber immer im Verbund bleiben sollte. Dies funktionierte recht gut, aber die Damen ließen sich das eine oder andere Mal etwas einschläfern und dazu hinreißen nicht offensiv die Ballführerin anzugehen. Aus diesem Grund muss auch gesagt werden, dass die Anzahl der Gegentor an sich zu hoch ist. Auch wenn man anerkennen muss, das die junge A-Jugend Torhüterin nach einem Kopftreffer in der 10. Minute, wacker weiter das Tor hütete da Lena Falkner mit Fieber nicht einsatzfähig war. Insgesamt war es ein klares Spiel und eine sehr positive Reaktion auf die Niederlage vor Weihnachten. Ellena von Pape hatte außerdem das Vergnügen in ihrem letzten Spiel in dieser Saison (sie wird ein paar Monate auf Auslandsreise sein) das 30. Tor zu werfen, was für die ganze Mannschaft einen Kasten alkoholisches bedeutet.

Es spielten: M. Grimm, T. Bothe (10), S. Ehler (3), C. Bittner (5), E. Hofmann (1), A. Heckel (3), S. Dummert, K. Dummert (3), E. von Pape (3), R. Werner (1), E. Distel (3)

Zum letzten Spieltag der Hinrunde trafen die Handballdamen des Tuspo Heroldsberg auf die SG Altenfurt/Feucht. Der Aufsteiger belegte bis dato mit lediglich zwei Pluspunkten den vorletzten Tabellenplatz. Dies sollte sich auch nach dem Spiel nicht ändern.

Obwohl mit lediglich zwei Auswechselspielerinnen angereist, ging es gleich gut los und die Heroldsbergerinnen konnten schnell mit 3:1 in Führung gehen. Im weiteren Angriffsspiel war man jedoch nicht konsequent genug und so konnten die Gastgeberinnen mit vier Toren in Folge die Führung übernehmen. Nach dem Anschlusstreffer des Tuspo kam es aufgrund einer fehlerhaften Eintragung im Spielbericht zu einer kleinen Unterbrechung. In dieser besannen sich die Handballdamen auf ihre alte Stärke und konnten bis zur Halbzeit auf 15:9 davonziehen.

Nach weiteren 15 Minuten war das Spiel dann zugunsten der Gäste entschieden. Die bis hierhin herausgespielte 10 Tore-Führung war zu keinem Zeitpunkt mehr gefährdet. Der Sieg hätte schlussendlich noch deutlicher ausfallen können, jedoch scheiterte man noch häufig an der gut aufgelegten Torhüterin der SG Altenfurt/Feucht. Nach drei vergebenen 7-Metern durfte sich dann Edeljoker Silja Kreuzer am nächsten 7-Meter versuchen und mit dem 30. Tor dann sogar noch einen Kasten zur Weihnachtsfeier beisteuern.

Am 16.12.2017, um 16:00 Uhr, starten die Damen des Trainergespanns Falk/Kreuzer dann in die Rückrunde beim TSV Wendelstein. Dieser machte am letzten Spieltag mit einer knappen Niederlage (24:27) gegen den Ligaprimus Post SV auf sich aufmerksam.

Es spielten: L. Falkner, M. Grimm, Tina Bothe (6), S. Ehler (1), C. Bittner (8), S. Kreuzer (1), E. Hofmann (1), A. Heckel (2), S. Dummert (1), K. Dummert (11).

 

Die Heroldsberger Damen machten einen kleinen Ausflug ins benachbarte Eckental. Die spielfreie Pause aufgrund der Handball WM der Frauen wurde für spezielle Trainingsinhalte genutzt und das wollte man in einem Freundschaftsspiel gegen einen adäquaten Gegner nutzen. Eckental, bestückt mit vielen ehemaligen Heroldsberger Damen sowie einer Torhüterin die auch schon bei den Clubdamen zwischen den Pfosten stand, ist derzeitiger Tabellenführer in der Bezirksliga West mit zu null Punkten. Und so präsentierte sich die Mannschaft dann auch. Schnelle Gegenstöße, eine agile Abwehr und im Positionsangriff ließen sie die Heroldsberger Abwehr mehr als einmal alt aussehen. Die ersten 20 Minuten waren geprägt von Fehlpässen, Ballverlusten im Angriff und schon klingelte es wieder. Im Gegenzug wiederrum taten sich die Damen mehr als schwer ihr eigenes Gegenstosspiel aufzuziehen. Eckental zog somit verdient von dannen, und die Heroldsberger Damen schauten etwas verwundert auf den Rückstand von bis zu 6 Toren. Im zweiten Drittel lief es dann etwas besser, auch wenn immer noch die Fehlpassquote zu hoch war. Nun stellte Eckental auf eine 5:1 Abwehr um womit die Hero-Damen schon immer Schwierigkeiten hatten, aber sie fanden dann doch die eine oder andere gute Lösung. Schön war es, dass man auch die A Jugendspielerinnen einsetzen konnte, und sie zeigten sehr gute Ansätze im Angriff wie auch in der Abwehr. Dennoch war die Abwehr das eine oder andere Mal zu unsortiert, wurde überlaufen, oder sie schaute schlichtweg zu, als die Außenspielerin im Bogen Anlauf nahm und aus dem Rückraum unbehelligt erfolgreich abschließen konnte. Im letzten Drittel zeigt sich aber dann, dass die Damen sich auf ihre Ausdauer und auch auf ihren Siegeswillen verlassen konnten. Auch wenn es ‚nur‘ ein Freundschaftsspiel war, wollten sie das Spiel gewinnen und konnten bis 5 Minuten vor Spielende das Spiel drehen. Gegenstösse wurden mit Konsequenz bis zum Ende durchgeführt, in der Abwehr stand man nun stabiler und auch im Angriff gelang die eine oder andere Aktion hervorragend. Danke an Eckental, für das sehr faire Spiel auf hohem Niveau.

Am Wochenende geht es nun in die nächste Ausdauereinheit, nämlich die Weihnachtsfeier der Heroldsberger Damen, und dann beginnt schon die Rückrunde gegen Wendelstein.

 

Samstag, 18.11.2017

Bei dem Spiel der Damen gegen HG Ansbach handelte es sich schon fast um ein Spitzenspiel und umso größer war einerseits die Aufregung andererseits auch der Wille, die Punkte unbedingt zu holen!

Die Heroldsbergerinnen sicherten sich das erste Tor der Partie durch Stefanie Höcht im ersten Angriff mit einer komplett neuen Aufstellung: Statt dem Torwart kam ein siebter Feldspieler zum Einsatz. Das Angriffsspiel klappte gut, doch nach dem zweiten Wurf der Ansbacher Mädels aufs leere Tor stellten die Heroldsbergerinnen um und Lena Falkner ins Tor. Bis zum 6:5 in der 11. Minute ging es immer hin und her, als aber der Ausgleich zum 6:6 durch einen Siebenmeter, nach einer Zeitstrafe für Tiffany Heydrich, erfolgte verlor der Tuspo die Chance auf eine erneute Führung. Die Ansbacher gingen von da an mit fünf Toren in Führung und obwohl unsere Damen noch einmal auf zwei Tore rankamen mussten sie die erste Halbzeit leider mit einem 12:15 beenden.

In der Pause entschied man sich nun noch mehr anzustrengen und vor allem die Chancen auch zu verwerten, denn das Hauptproblem schien die Trefferquote. So waren sich alle einig: Drei Tore sind nichts und die Tuspo Damen können das locker schaffen.

Tatsächlich gingen die ersten zwei Treffer ins Ansbacher Tor und so sah die Sache schon etwas anders aus. Erst in der 34. Minute gelang den Ansbacher Damen das erste Tor, ab da waren sie aber wieder voll dabei und so war es sehr schwierig für Heroldsberg aufzuholen. Immer mal wieder kämpften sie sich auf ein Tor heran, doch ein Ausgleich blieb aus. Erst durch einen Siebenmeter in der 58. Minute konnte Kerstin Dummert den Ausgleich erzielen und so stand es 2,5 Minuten vor Ende 25:25. Durch eine Zeitstrafe für die Trainerbank waren die Heroldsbergerinnen allerdings in Unterzahl, trotzdem spielten sie im Angriff wieder in der Anfangskonstellation mit sieben Feldspielern und ohne Torwart. So gelang es ihnen auch endlich in Führung zu gehen. Nach einer Auszeit der Gäste glichen diese wieder aus und die letzte Minute war angelaufen. Spannender hätte es für die Zuschauer nicht sein können.

Nach einem Angriff der Gastgeber ohne Tor wollten die Ansbacher mit einem Konter auf das leere Tor ansetzen und eine Spielerin wurde dabei noch in der eigenen Hälfte gefoult. Die Schiedsrichter entschieden auf Siebenmeter für Ansbach, wobei die Begründung nicht ganz nachvollziehbar schien. So waren die Ansbacher mit 26:27 wieder vorne und auch die Zeitstrafe gegen Ansbach nach Abpfiff der Partie nütze den Heroldsberger Damen leider nichts mehr. Ob nun der Sieg von Ansbach auf Schiedsrichters Kappe geht bleibt die Frage, aber Tatsache ist, dass die Heroldsbergerinnen sich toll zurück gekämpft haben!

Für Heroldsberg spielten: Michelle Grimm (TW), Lena Falkner (TW), Tina Bothe (2), Ella Distel (1/1), Sabine Ehler (1), Stefanie Höcht (3), Ribana Werner (1), Eva Hofmann, Tiffany Heydrich (6), Alicia Heckel (4), Sandra Dummert, Kerstin Dummert (6/1)

Trainerinnen: Silja Kreuzer, Angelika Falk

Hier KLICK zum Kunstrasenplatz

Termine Handball

25. Feb 2018
12:45 Uhr
wC – TV Gunzenhausen (in Lauf-Haberloh)
25. Feb 2018
14:30 Uhr
wB – Mintraching/Neutraubling (in Lauf-Haberloh)
04. Mär 2018
10:00 Uhr
wD – MTV Stadeln (in Heroldsberg)
04. Mär 2018
16:00 Uhr
HSG I – TV Münchberg (in Lauf-Haberloh)
04. Mär 2018
18:00 Uhr
HSG II – SG Kernfranken (in Lauf-Haberloh)



Der Tuspo Heroldsberg dankt seinen Sponsoren für die Unterstützung... smile